Kontakt
OMV Webseiten
OMV Webseiten
OMV Webseiten
OMV www.omv.com/en Österreich www.omv.at/de-at Bulgarien www.omv.bg/bg-bg Tschechische Republik www.omv.cz/cs-cz Ungarn www.omv.hu/hu-hu Neuseeland www.omv.nz/en-nz Norwegen www.omv.no/no-no Rumänien www.omv.ro/ro-ro Serbien www.omv.co.rs/sr-rs Russland www.omv.ru/ru-ru Slowenien www.omv.si/sl-si Slowakei www.omv.sk/sk-sk Tunesien www.omv.tn/ar-tn Türkei www.omv.com.tr Vereinigte Arabische Emirate www.omv.ae/en-ae
OMV Gas Webseiten
OMV Gas www.omv-gas.com OMV Gas Österreich www.omv-gas.at OMV Gas Deutschland www.omv-gas.de OMV Gas Ungarn www.omv-gas.hu OMV Gas Niederlande www.omv-gas.nl
Schließen

#OMVAzubi – Ein Blick hinter die Kulissen

Wir begleiten in den kommenden Monaten und Jahren fünf Auszubildende der OMV am Standort Burghausen und geben regelmäßig Einblick in den Arbeitsalltag unserer jungen Mitarbeiter.

April 2018: Im Lernfieber…

Rauchende Köpfe bei unseren fünf Azubis. Im  Mai 2018 steht der erste Teil der Abschlussprüfung an. Abgefragt werden in der theoretischen Prüfung Inhalte zu den Themen Anlagentechnik, Messtechnik sowie Verfahrenstechnik. In der praktischen Prüfung erwartet die Azubis eine Produktionsaufgabe aus dem Bereich Labor und Messtechnik sowie einem Montageteil. Wilhelm, Marko, Jonas, Daniel und Daniel sitzen momentan also fleißig vor ihren Rechnern oder stecken die Köpfe in die Fachbücher…

Nach den Prüfungen geht es im Sommer dann in den Endspurt: das 3. Lehrjahr! Wir wünschen gutes Gelingen und drücken allen ganz fest die Daumen für die anstehende Prüfung im Mai!

Januar 2018: Unsere #OMVAzubis ziehen erstes Resümee zum Jahresabschluss
Ein spannendes Jahr ging für die fünf Azubis, die im September 2016 in der OMV Raffinerie Burghausen ihre Ausbildung zum Chemikanten begonnen haben, zu Ende. Im zweiten Lehrjahr angekommen, blicken sie auf ein erfolgreiches erstes zurück und schauen motiviert in die Zukunft.

Daniel, Wilhelm, Daniel, Jonas und Marko sind begeistert. Ihr erstes Lehrjahr war abwechslungsreich und voller neuer Eindrücke. Die jungen Männer lernten die Prozesse in den drei Raffineriebereichen Petrochemie, Fuels und Tanklager kennen und gewannen einen Überblick über den gesamten Werksverbund. Jetzt, in ihrem zweiten Jahr, haben sie die Chance, eine Abteilung intensiver zu erkunden.

„Jeder Tag bringt neue Herausforderungen. Klar gibt es auch Routineaufgaben, aber wir lernen immer etwas interessantes Neues. Langweilig wird es hier nie“, erklärt Wilhelm.

Dabei bietet die Ausbildung eine gute Balance zwischen Theorie und Praxis. Konkret gelernt wird einerseits mit Hilfe der Ausbildungsvorlagen und Betriebshandbücher. Tägliche Rundgänge in den Anlagen zeigen andererseits die tatsächlichen Arbeitsabläufe. Während der gesamten Lehrzeit steht den jungen Azubis Christian Luckwaldt in seiner Eigenschaft als Expert Operator Training mit Rat und Tat zur Seite.

„Mit gefällt besonders, dass die Atmosphäre bei uns so gut ist. Wir arbeiten als Team und helfen uns gegenseitig. Die Ausbildung bei der OMV Deutschland war eine Top-Wahl und die Arbeit macht mir sehr viel Spaß“, meint Marko.

Von dem großen Zusammenhalt untereinander profitiert auch bereits die nächste Azubi-Generation, die im Herbst 2017 mit ihrem ersten Lehrjahr begonnen hat. Die beiden Daniels, Wilhelm, Jonas und Marko geben ihren Erfahrungsschatz gerne weiter und beantworten als „alte Hasen“ die vielen Fragen der Neuen.
 

November 2017:  #OMVAzubi – next generation

Wie die Zeit vergeht! Die 2016er Azubis Daniel, Wilhelm, Daniel, Jonas & Marco haben nun schon ihr erstes Lehrjahr absolviert und sind nach wie vor mit viel Motivation am Werk. Und schon steht die nächste Generation in den Startlöchern: Fünf angehende Chemikanten sowie ein künftiger Werkfeuerwehrmann starteten zum 1. September 2017 ihre Ausbildung bei der OMV Deutschland.

Am 27. Oktober gab es im Rahmen der feierlichen Einführung die Gelegenheit, mehr über ihren zukünftigen Weg bei der OMV Deutschland zu erfahren und sich umfassend mit den Kollegen auszutauschen. Wir wünschen den neuen Azubis viel Erfolg und alles Gute!
 

Und Action: Azubis der OMV Werkfeuerwehr im Interview über ihre vielseitige Ausbildung

Neben unseren angehenden Chemikanten gibt es noch weitere Azubis in der OMV Raffinerie Burghausen: Michael und Florian sind bereits im 2. Lehrjahr ihrer Ausbildung zum Werkfeuerwehrmann und haben uns von ihrem spannenden Alltag berichtet.

Wenn ich groß bin, will ich Feuerwehrmann werden – ein Traum vieler Kinder. War es bei Euch auch so?
M: Ja, das kann man wirklich so sagen. Tatsächlich war es auch mein Kindheitstraum und ich war schon immer fasziniert von diesem Beruf, auch später in der Jugend.
F: Einerseits ein Traum, andererseits haben wir uns auch beide in der Realität damit befasst, als Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr. Das hat mich endgültig überzeugt. Es ist toll, sein Hobby zum Beruf machen zu können.

Ihr klingt beide wirklich begeistert von Eurem Beruf.
M: Absolut, wir lieben die Abwechslung und hier wird es nie langweilig. Wir durchlaufen während unserer Ausbildung viele verschiedene Stationen und die Zeit vergeht wie im Flug.

Was sind denn die Inhalte Eurer Ausbildung?
F: Also im ersten Lehrjahr steht der handwerkliche Teil im Mittelpunkt. Wir lernen alles rund um Metall, Holz und Elektro – eigentlich entspricht dieses Jahr größtenteils der Lehre zum Industriemechaniker, abgesehen vom Fräsen und Drehen. Dazu machen wir den Führerschein der Klasse C/CE, ein Rettungsschwimmerabzeichen und das Deutsche Sportabzeichen.
M: Es ist wirklich abwechslungsreich. Wir haben beispielsweise bei der Handwerkskammer Ingolstadt gelernt, wie das Abstützen von Wänden funktioniert, alles über Dachformen erfahren und was genau man im Brandfall zur Sicherung tun muss. Wir haben sogar Dächer selbst aufgebaut!

Wann und in Form welcher Inhalte steht das Thema Personenrettung auf dem Programm?
M: Im zweiten Lehrjahr, an der Stelle sind wir. Als Feuerwehrleute sind wir für die Bergung zuständig und setzen wenn nötig technisches Gerät dafür ein.
F: Aktuell sind wir bis einschließlich Juli an der Burghauser BRK Berufsfachschule für Notfallsanitäter. Im Anschluss werden wir vier Wochen in der Rettungswache Traunstein beziehungsweise Simbach sein und dort auch die Rettungsfahrten begleiten. Danach folgen drei Wochen Klinikpraktikum, davon eine Woche Notaufnahme und eine Woche Intensivstation.

Spannend, das ist ein straffes und vor allem anspruchsvolles Programm.
F:
Personenrettung ist ein sehr wichtiger Teil unseres Berufs. Wir freuen uns auf die Erfahrung, gehen es aber natürlich mit dem nötigen Respekt an.
M: Nach dem Lehrgang folgt der wohlverdiente Urlaub, anschließend geht es dann in die Feuerwehrwache: Ausbildung von nebenberuflichen Feuerwehrleuten, Funktionsprüfung der Fahrzeuge und Geräte, Wartung und Pflege der Fahrzeuge und so weiter.
F: Außerdem absolvieren wir im Herbst einen Motorsägen-Lehrgang an der Waldarbeiterschule. Danach geht es nach Ingolstadt (Oberstimm) auf den Truppenübungsplatz der Bundeswehr, wo ein Gebäude durch Streitkräfte der Bundeswehr zerstört wird. Wir werden das Dach provisorisch wiederaufbauen und das Gebäude abstützen.

Und das alles muss ein Feuerwehrmann heutzutage können?
M: Der Berufsfeuerwehrmann oder Werkfeuerwehrmann ist ein echter Alleskönner. Man muss auf sämtliche Eventualitäten vorbereitet sein. Notfälle sind unberechenbar, eine schnelle und vor allem professionelle Hilfe kann Leben retten.

Was ist mit dem Feuerlöschen an sich? Darüber haben wir bis jetzt noch gar nicht gesprochen.
F: Stimmt, das ist ein Thema des Grundlehrgangs am Flughafen München. Dort sind wir 2018 für zweieinhalb Monate. Brandeinsätze, technische Hilfeleistungen und ABC-Einsätze stehen dann auf der Tagesordnung.

ABC-Einsätze – was bedeutet das?
F: Wir lernen den Umgang mit atomaren, biologischen und chemischen Stoffen und die damit verbundenen Gefahren.
M: Genau, und wenn wir das alles hinter uns haben, folgt die Abschlussprüfung mit drei Einsätzen am Flughafen.

Und wie geht es dann nach dem Abschluss weiter, bleibt Ihr der Raffinerie erhalten?
F: Das ist der Plan! Wir freuen uns, bei der OMV Burghausen für Brandschutz zu sorgen.
M: Nach dem Abschluss besteht grundsätzlich noch die Möglichkeit, sich weiter zu spezialisieren, zum Beispiel im Bereich Brandschutz, Feuerwehrgerätetechnik oder Gesundheits- und Umweltschutz.
F: Man kann auch Führungslehrgänge wie beispielsweise Hauptbrandmeister oder Brandinspektor anhängen, aber das ist ferne Zukunftsmusik. Jetzt freuen wir uns erstmal auf die anstehenden Erfahrungen während unserer Ausbildung.

Es scheint, Ihr habt wirklich Euren Traumberuf gefunden. Gibt es auch etwas, was Ihr nicht so mögt?
F: Eigentlich nicht. Natürlich kann der Schichtdienst anstrengend sein, aber es gehört einfach dazu und dafür hat man ja auch mal Freizeit, wenn alle anderen arbeiten müssen.
M: Ich bin glücklich, diese Ausbildung machen zu können. Eine Büroarbeit wäre nichts für mich. Ich brauche die Action und Abwechslung.
F: So geht es mir auch. Aber warum wir es natürlich in erster Linie machen: Unser Beruf ist lebenswichtig – für Mensch und Umwelt.
 

11. Mai 2017: Lieblingsplätze
Heute zeigen uns die Jungs ihre Lieblingsplätze auf dem Werksgelände.

Daniel und Marco stellen die Rohöldestillation der OMV Raffinerie Burghausen vor.
Jonas stellt den Petrochemiebereich der OMV Raffinerie Burghausen vor.
Daniel und Wilhelm stellen den Tanklagerbereich der OMV Raffinerie Burghausen vor.

12. Dezember 2016: Der 1. Tag im Werk
Ein klarer Dezembertag markierte einen besonderen Meilenstein für unsere Azubis: Der erste Tag in der Raffiniere. Auch unsere Kamera war dabei.

26. Oktober 2016: die Einkleidung
Richtige Ausstattung gehört für jeden Auszubildenden dazu. Heute bekommen die angehenden Chemikanten ihre Schutzkleidung und Ausrüstung. Aber Bühne frei für die fünf „ Neuen“:

21. Oktober 2016: das Begrüßungsfest
Heute heißt die OMV offiziell ihre neuen Auszubildenden beim traditionellen Begrüßungsfest willkommen. Die fünf Auszubildenden samt ihren Familienangehörigen sind eingeladen. „Eine solide Vertrauensbasis zwischen Ausbildungsbetrieb, Auszubildenden und deren Elternhaus ist uns ein großes Anliegen“, erklärt Personalleiter Engelbert Zehentmaier in seinem Grußwort. Anschließend gab es ein gemeinsames Mittagessen und eine Werksführung für alle Anwesenden. 

September 2016: der Start
Mit 1. September 2016 beginnen fünf angehende Chemikanten am Standort Burghausen ihre Arbeit. Die ambitionierten Schulabsolventen haben sich für ein umfassendes Ausbildungsprogramm von dreieinhalb Jahren Dauer entschieden.

Nach einem anspruchsvollen Auswahlverfahren hatten sich die fünf Schulabgänger für einen der begehrten Ausbildungsplätze bei der OMV Deutschland qualifiziert. Jetzt wartet eine dreiteilige Ausbildung auf die Fünf: im Berufsbildungswerk Burghausen (BBiW), in der Raffinerie Burghausen und in der Berufsschule. Wir wünschen unseren Auszubildenden viel Erfolg und freuen uns, sie auf ihrem Weg begleiten zu dürfen.

Tankstellenfinder

Ölfinder